Brand der Mitterer Hochalm

IMG_1095Die Freiwillige Feuerwehr Dorfgastein wurde um 06:48 zum Brand der Mitterer Hochalm mittels Sirene und Rufempfänger alarmiert. Die Alm, welche auf ca. 1600 m Seehöhe liegt, war aufgrund eines Defektes im Bereich des Ofens in den Morgenstunden in Brand geraten. Die Besitzer der Nachbaralm bemerkten den Brand und alarmierten sofort die Feuerwehr.

Um 06:51 rückte das erste Fahrzeug, RLFA-2000, zur Einsatzstelle aus. Bereits bei der Anfahrt wurden unverzüglich die Feuerwehren aus Bad Hofgastein und Bad Gasten nachalarmiert. Die Anfahrt gestaltete sich schwierig und langwierig. Die Alm ist nur über einen Güterweg erreichbar, welcher vom Ortsteil Maierhofen zu den Maierhofner Hochalmen führt. Nach einer Anfahrt von ca. 25 Minuten erreichte das RLFA-2000 den Einsatzort. Die Hütte war zu diesem Zeitpunkt auf der Südseite bereits in Vollbrand. Eine Brandausbreitung auf das gesamte Gebäude zeichnete sich aufgrund der massiven Rauchentwicklung bereits ab. Das Hauptaugenmerk wurde anfangs darauf gelegt, das Nachbarobjekt zu schützen und den Brand auf der zum Nachbarobjekt zugewandten Seite so gut wie möglich einzudämmen. Mit den ersten 2000 Litern Löschwasser konnte dieses Ziel bereits perfekt erreicht werden. Der Brand im Inneren der Almhütte breitete sich jedoch rasch auf das gesamte Gebäude aus und die Alm stand in kurzer Zeit in Vollbrand. Mit den Tanklöschfahrzeugen der Feuerwehren Bad Hofgastein und Bad Gastein sowie zwei Güllefässern zweier Landwirten wurde in weiterer Folge ausreichend Löschwasser im Tankpendelverkehr zur Einsatzstelle befördert. Als Wasserentnahmestelle diente dazu ein Bach, welcher ca. 1,5 Kilometer entfernt war. Die Saugstelle wurde vom KLF der FF Dorfgastein betrieben. Der neue Flachsaugkorb bewährte sich dabei hervorragend.

Der Brand konnte nach gut vier Stunden unter Kontrolle gebracht werden, die Almhütte war aufgrund der bereits vorhandenen Brandausbreitung jedoch nicht mehr zu retten. Zumindest ein Übergreifen auf das Nachbarobjekt und dem angrenzenden Wald konnte aufgrund der guten Zusammenarbeit der Feuerwehren des Gasteinertals erfolgreich verhindert werden. Gegen 13:00 Uhr konnte schließlich Brand Aus gegeben werden. Personen wurden bei diesem Einsatz keine verletzt.

Die Feuerwehr Dorfgastein unterstützte danach noch die Brandermittler der Polizei bei den Untersuchungen. Gegen 18:00 Uhr konnte der intensive Einsatz schließlich beendet werden.

Bericht ORF Salzburg

Einsatzdaten:
Beginn: 23.06. 06:48 Uhr
Ende: 23.06. 18:00 Uhr
FF Dorfgastein: 31 Personen
FF Bad Hofgastein: 12 Personen
FF Bad Gastein: 16 Personen
FF St. Johann: 4 Personen
BFK Pongau
AFK 3 Pongau
Insgesamt: 75 Personen
Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000, KLF-A, KLF
FF Bad Hofgastein: TLF-A 4000
FF Bad Gastein: TLF-A 3000, TLF-A 3000 Tunnel
FF St. Johann: ELF
Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK Stv. BI Egger Matthias
Advertisements