Abschnitts- Atemschutzübung in Dorfgastein

DSC_0521Am 19. Oktober veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Dorfgastein eine groß angelegte Atemschutzübung gemeinsam mit den Gasteiner Feuerwehren aus Bad Hofgastein und Bad Gastein. Als Übungsobjekt diente ein Abrisshaus in der Unterdorfstraße. 18 Atemschutztrupps mit ingesamt 54 Feuerwehrmitgliedern nahmen an dieser Übung teil.
Die Übung stellte in dieser Art und Weise die Teilnehmer vor eine etwas andere Herausforderung. Werden bei herkömmlichen Atemschutzübungen im Feuerwehrdienst häufig Gebäude bzw. Räumlichkeiten mittels handelsüblichen Nebelmaschinen verraucht, um die Mitglieder mit dem Umgang und den Funktionen der Wärmebildkamera zu schulen und so die Suche und Rettung von Personen zu beüben, so wurden bei dieser Übung mehrere Themenschwerpunkte aus dem Bereich Atemschutz gesetzt und beübt. Diese waren zum Einen die Thematisierung der Phänome der extremen Brandausbreitung (Raumdurchzündung bzw. Flashover und Backdraft), welche aufgrund der modernen Bauweise (Niedrigenergiehäuser, Passivhäuser, usw.) vermehrt auftreten können. Zum Anderen wurde die richtige Raucherkennung (wie verhält sich der Rauch, welche Gefahren gehen davon aus) und die effiziente Strahlrohrführung (im speziellen mit Hohlstrahlrohren), die richtige Brandbekämpfung sowie die rasche und sichere Fortbewegung in verrauchten und brennenden Gebäuden geschult.
Das für die Übung bereitgestellte Abrisshaus wurde im Vorfeld von den Mitgliedern der Feuerwehr Dorfgastein mit Hindernissen und pyrotechnischen Effekten befüllt und vorbereitet, um die Übungsszenarien so realistisch wie möglich darstellen zu können. Mithilfe der pyrotechnischen Effekte, welche fiktive Brandstellen und mitunter auch Rauchdurchzündungen darstellten, konnten die Teilnehmer auf die möglichen Gefahren im Atemschutzeinsatz sensibilisiert werden. Die Übung beinhaltete drei Szenarien aufgeteilt auf das Keller-, das Erd- sowie das Obergeschoss. Pro Geschoss mussten die Trupps jeweils mit einem C- Hohlstrahlrohr zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vordringen und die gestellten Aufgaben erfüllen. Zusatzlich gab es neben der Übung auch eine Schulung anhand von Brandsimulationsboxen, mit welchen die Gefahren der Brandausbreitung sowie die effiziente Brandbekämpfung parktisch dargestellt werden konnten. Weiters wurde Anhand der bestehenden Photovoltaikanlage am Hallendach der Zimmerei Egger auch dieser Bereich in der Schulung thematisiert.
Die Übung dauerte von 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Unter den Augen von Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Andreas Katstaller, welcher auch aktiv als Atemschutzträger teilnahm, konnte die Übung erfolgreich und ohne Verletzungen beendet werden. An dieser Stelle dürfen wir uns recht herzlich bei der Zimmerei Holzbau Egger für die zur Verfügungstellung der Räumlichkeiten sowie der benötigten Materialien für die Übung bedanken. Ebenso dürfen wir uns bei unserem Feuerwehrkameraden Franz Schönleitner vom Löschzug Niederalm bedanken, welcher uns im Bereich der pyrotechnischen Effekte tatkräftige Unterstützung leistete.
Übungsdaten:
Beginn: 19.10. 13:00 Uhr
Ende: 19.10. 19:00 Uhr
FF Dorfgastein: 37 Personen
insgesamt 75 Einsatzkräfte
Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000
Übungsleiter FF Dorfgastein:
OFK Stv. BI Egger Matthias
Pyrotechnik:
OFK OBI Kritzer Albin
HBI Gassner Markus
Schönleitner Franz
Übungsablauf (Stationskontrolle-, Aufbau):
OLM Egger Martin
Schulung Brandsimulation und Photovoltaik:
OBI Egger Fritz
OBM Seer Peter
LM Gollner Christian
Advertisements