Einsatz nach heftigem Unwetter

Am Abend des 11. Juni kam es im Gemeindegebiet von Dorfgastein zu einem heftigen Unwetter mit starken Regenfällen und Hagelschauern. Besonders die Ortschaften Unterberg, Klammsten und Maierhofen waren von dem Unwetter betroffen.

Um 19:53 Uhr alarmierte die LAWZ Salzburg die FF Dorfgastein zum Freimachen von Verkehrswegen auf der B167, Gasteiner Bundesstraße, zwischen Maierhofen und Klammstein. Kurz nach der Alarmierung rückte das RLF-A 2000 zur Einsatzstelle aus. Bereits bei der Anfahrt konnte bereits eine weitere Einsatzstelle ausgemacht werden. Im Bereich des Zechergrabens war es zu einer starken Vermurung gekommen, welche die Gemeindestraße nach Unterberg unpassierbar machte. Somit wurden bereits zu Beginn des Einsatzes zwei Einsatzschwerpunkte definiert: Die Bundesstraße 167 und Zechergraben.

Die Einsatzmannschaft des RLF-A 2000 hatte als erstes eine Verklausung eines kleinen Baches im Bereich Maierhofen Nordeinfahrt zu bewältigen, welche eine Überspülung der Bundesstraße mit sich brachte.. Diese Einsatzstelle konnte relativ rasch unter Kontrolle gebracht werden und somit begab sich das RLF-A 2000 weiter Richtung Klammstein. Ca. 1 km weiter talauswärts kam es zu einer massiven Vermurung der Gasteiner Bundesstraße. An dieser Einsatzstelle angekommen, stellte sich folgende Lage dar: Die Bundesstraße war in einer Höhe von bis zu 2 Metern komplett vermurt, die Mure drohte in weiterer Folge über die Abgrenzungsmauer der Bundesstraße zu den Gleisanlagen der ÖBB überzuschwappen. Ein Fahrzeug wurde durch die Mure erfasst, Personen kamen dabei aber zum Glück nicht zu Schaden. Das Fahrzeug wurde umgehend aus dem Gefahrenbereich befreit. Kurz danach ging wiederum eine Mure an der selben Stelle ab, die eingesetzten Kräfte konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Gefahr des Überschwappens auf die Gleisanlagen wurde durch die zweite Mure erheblich verschärft und konnte erst unter dem Einsatz von schwerem Gerät gebannt werden.

Auch im Bereich Gasthof Klammstein war eine große Mure abgegangen, welche ebenfalls die Bundesstraße sowie eine Gemeindestraße vermurte. Diese Einsatzstelle konnte seitens der FF Dorfgastein nicht erreicht werden und somit wurde umgehend die FF Lend zur Unterstützung alarmiert.

Zur Bewältigung der Aufräumungsarbeiten wurde schweres Geräte an die Einsatzstellen beordert. So standen in weiterer Folge 3 Radlader, 5 Bagger, 2 Kipper, eine Kehrmaschine sowie ein Waschwagen der Straßenmeisterei für die Aufräumungsarbeiten zur Verfügung.

Die Aufräumungsarbeiten gestalteten sich zäh und langwierig und konnten schließlich in den frühen Morgenstunden des 12. Juni abgeschlossen werden. Bis zum Einsatzende wurden insgesamt sechs Einsatzstellen abgearbeitet.

Einsatzdaten:

Beginn: 11.06. 19:53 Uhr
Ende: 12.06. 04:30 Uhr
FF Dorfgastein: 27 Personen
Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000, KLF, KLF-A
Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK OBI Albin Kritzer
Advertisements