Gemeinsame Tunnelausbildung im Gasteinertal gestartet

Nach intensiver Vorbereitung fiel am 10. März der Startschuss für die gemeinsame Ausbildung für Brandeinsätze in Tunnelanlagen mit den drei Gasteiner Feuerwehren sowie der Feuerwehr Lend und dem Löschzug Embach. Die Basis für diese neue Ausbildung bildet die neu geschaffene Ausbildungsrichtlinie des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg und richtet sich speziell für Brandeinsätze in Straßen- und Eisenbahntunnelanlagen.

Aufgrund der Komplexität und der speziellen Anforderungen, welche sich bei Einsätzen in Tunnelanlagen ergeben, wurde ein Ausbildungssystem entwickelt, welches in den Feuerwehren Bad Gastein, Bad Hofgastein, Dorfgastein und Lend einheitlich umgesetzt wird. Die Ausbildung ist Modular auf drei Einheiten aufgebaut, in welchen die Themen Einsatztaktik, Kommunikation, Atemschutz sowie die Tunneltechnik vermittelt werden. Eine einheitliche Vorgehensweise aller eingesetzten Einsatzkräfte im Schadensfall ist das Ziel dieser Ausbildung. Damit soll vor allem die Eigensicherheit maximiert werden.

Beim ersten Ausbildungstermin waren knapp 40 Feuerwehrmitglieder aus im Feuerwehrhaus Bad Hofgastein versammelt und wurden in die Materie des Tunneleinsatzes, welche sich doch sehr von den bisher gewohnten Abläufen unterscheidet, eingewiesen. In diesem Jahr stehen noch weitere Einheiten auf dem Programm. Den Abschluss für heuer soll im Herbst eine große Tunneleinsatzübung im Klammtunnel bilden, bei welcher die neu erlernte Taktik erprobt und evaluiert wird.

Tunnelausbildung NEU – erster Testlauf erfolgreich durchgeführt

Bei der Februarübung wurde das erste Mal die Tunnelausbildung nach neuer Ausbildungsrichtlinie des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, ein gewisses Gespür in der Mannschaft zu entwickeln und die wichtigen Eckpfeiler dieser Ausbildung hervorzuheben. Im Großen und Ganzen war der Testlauf ab ein großer Erfolg – die Mannschaft hatte Spaß an den Stationen Einsatztaktik, Kommunikation und Atemschutz und zeigten aber vor allem reges Interesse. Die Ausbildung wird im Frühjahr mit unseren Nachbarfeuerwehren fortgesetzt.

Erste Hilfe Fortbildung mit dem Roten Kreuz Gastein

Am 10. Jänner führten wir wieder unsere alljährliche Erste Hilfe Fortbildung mit dem Roten Kreuz Gastein durch. Aufgeteilt auf drei Stationen wurde unsere 39 Personen starke Einsatzmannschaft wieder in den Bereichen Notfallmanagement geschult.

Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern des Roten Kreuzes für die perfekte Durchführung der Schulung!

Abschnittsgruppenübung in Bad Gastein – Böckstein

Am 15. Oktober wurde in Bad Gastein eine kleine Abschnittsübung durchgeführt. Dabei waren dieses mal vor allem unsere junge aktiven Feuerwehrmitglieder gefordert. Der gesamte Übungsablauf wurde von den „Jungen“ koordiniert und abgewickelt.

Übungsszenario bildete dieses Mal ein altes Objekt in Böckstein. Ein Brand sowie ein Waldbrand aufgrund der Ausbreitung mussten bekämpft werden. Unser Team war mit dem Löschfahrzeug eingesetzt.

Übungsdaten:
Beginn: 15.10.: 19:00 Uhr
Ende: 15.10.: 21:00 Uhr
FF Dorfgastein: 10 Personen
Gesamteinsatzkräfte: 35 + 2 Rotes Kreuz

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: LFA

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: V Alexander Wallner

Fotos von der Feuerwehr Bad Gastein >>>

Gasteinertalübung bei der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein

Am 5. Oktober wurde die jährlicher Alarmübung der Gasteiner Feuerwehren bei der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein abgehalten. Ein umfassendes Szenario forderte dabei die Kräfte von den drei Feuerwehren, dem Roten Kreuz, der Bergrettung Bad Hofgastein sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gasteiner Bergbahnen AG. 

Um 14 Uhr wurde die zuständige Feuerwehr Bad Hofgastein zu einem schweren Verkehrsunfall mit Brandentwicklung im Bereich Parkdeck der Schlossalmbahn alarmiert. Darauf kam es im Bereich der Station zu einem fiktiven Arbeitsunfall mit mehreren verletzten Personen. Der Brandausbruch machte in weiterer Folge auch den Betrieb der Schlossalmbahn nicht mehr möglich und somit musste die Bergung durch Bergemannschaften eingeleitet werden.

Wir wurden um 14:08 lt. Alarm- und Ausrückeordnung der Alarmstufe 3 mittels Sirene, Pager und SMS alarmiert und rückten in Vollbesetzung mit allen drei Fahrzeugen nach Bad Hofgastein ab. Beim Eintreffen wurden wir durch den örtlichen Einsatzleiter eingewiesen. Unsere Aufgabe war die Rettung der Personen im Bereich der Station aufgrund des Arbeitsunfalls. Dabei mussten verletzte Personen von den Fangnetzen, der Station selbst sowie von der ersten Stütze gerettet werden. In Zusammenarbeit mit den Kräften der Feuerwehr Bad Hofgastein und dem Roten Kreuz gelang dies sehr gut. Um eine Brandausbreitung in diesen Bereich zu verhindern wurde auch eine Wasserversorgung vom örtlichen Hydrantennetz errichtet und der Bereich mit C- Rohren geschützt.

Zusätzlich wurde noch beim Abtransport der geretteten Personen aus den Kabinen der Schlossalmbahn unterstützt. Das Szenario im Parkdeck wurde von Mannschaften der Feuerwehren Bad Hofgastein und Bad Gastein abgearbeitet. 

Das Übungsziel, die Kommunikation unter den verschiedenen Einsatzkräften zu optimieren, konnte mit einem positiven Ergebnis erreicht werden.

Übungsdaten:
Beginn: 05.10.: 14:08 Uhr
Ende: 05.10.: 17:00 Uhr
FF Dorfgastein: 30 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: RLF-A 2000, LFA, KLF

Übungsleiter:
Gesamtübungsleiter FF Bad Hofgastein: Toni Höfler
FF Dorfgastein: OBI Albin Kritzer

Fotos der Feuerwehr Bad Gastein >>>

Schulung ÖFAST und Digitalfunk

Dieses Mal wurde am Übungsabend der ÖFAST (Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test) sowie eine Schulung über die taktische und organisatorische Verwendung des TETRA BOS Digitalfunks abgehalten.

25 Atemschutzgeräteträger absolvierten den Test wieder erfolgreich. Der ÖFAST ist ein wichtiger Bestandteil für die Überprüfung der Atemschutztauglichkeit der Feuerwehrmitglieder.

Erste Hilfe Fortbildung als Übungsstart

Mit 8. März starteten wir wieder in das neue Übungsjahr. Traditionell steht dabei die Fortbildung für Ersthelfer seitens des Roten Kreuzes Gastein statt. 33 Mitglieder der Feuerwehr folgten der Einladung und nahmen an der Fortbildung, welcher sehr interessant gestaltet wurde, teil. Notfallcheck und Reanimationsmaßnahmen, Handhabung des Defibrillators sowie Versorgung von Wunden und Brüchen wurden in drei Stationen von drei Mitarbeitern des Roten Kreuzes geschult. Im Anschluss erhielten wir noch einen Vortrag über die Verwendung und den Aufbau eine Sanitätshilfsstelle (SanHiSt). Den Abschluss bildete ein Online Quiz, bei welchem alle Teilnehmer ihr Wissen mittels Handy online und gleichzeitig überprüfen konnten.

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an das Rote Kreuz für die abermals top durchgeführte Schulung!

Technische Leistungsprüfung in Bronze und Gold

Am 12. Oktober absolvierten zwei Bewerbsgruppen die technische Leistungsprüfung in Bronze sowie in Gold. Abgenommen wurde der Bewerb vom Bewerterteam rund um HBI Johann Überbacher.

Bei der technischen Leistungsprüfung wurde vor der Zeitnehmung die Gerätekunde überprüft. Dabei mussten die Teilnehmer die Unterbringung von verschiedenen Gerätschaften direkt am Fahrzeug bei geschlossenen Rolläden und Türen zeigen. Die genaue Position wurde darauf vom Bewerter kontrolliert. Danach erfolgt der Bewerbsteil mit Zeitnehmung. In diesem Teil musste die Bewerbsgruppe den Ablauf einer technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen vorführen. Das Absichern der Unfallstelle, die Bereitstellung des Brandschutzes, das Ausleuchten der Unfallstelle und die Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungsgerät wurden dabei koordiniert Truppweise vorbereitet und durchgeführt.

Nach dem Abschluss beider Bewerbsgruppen konnte das Bewerterteam die verdienten Leistungsabzeichen im Beisein von Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Andreas Katstaller und Ortsfeuerwehrkommandant OBI Albin Kritzer übergeben.

Wir gratulieren zu folgenden erreichten Leistungsstufen:

BRONZE

  • Matthias Pfister
  • Tobias Seer
  • Alexander Wallner
  • Leonhard Kritzer

SILBER

  • Florian Kritzer jun.
  • Bernhard Moser
  • Andreas Mitterlechner
  • Christian Rieser
  • Johann Rest
  • Alexander Rieser

GOLD

  • Erich Schnepfleitner

Gasteinertalübung beim Solarbad mit 64 Statisten

Am 6. Oktober wurde im Gasteinertal wieder die traditionelle Gasteinertalübung abgehalten – dies nun bereits zum 45. Mal. Gemeinsam mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie des Roten Kreuzes ein umfassendes Schadensszenario im Bereich des Solarbades in Dorfgastein bewältigen. Für die Übungsorganisation war dieses Mal vor allem die starke Beteiligung des Roten Kreuzes eine besondere Herausforderung. Ein am Vormittag im Tal stattfindender Kurs in Sachen „Einsatzmanagement“ mit knapp 60 Teilnehmern wurde seitens des RK komplett in die Übung mit eingebunden. Mit den Feuerwehrkräften aus Bad Gastein, Bad Hofgastein, Dorfgastein und Schwarzach waren somit fast 200 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Übungsannahme war ein Brand im Technikbereich des Solarbades mit mehreren eingeschlossenen und verletzten Personen, ein Austritt von Chlor sowie ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen im angrenzenden Mühlbach.

Um 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Dorfgastein als zuständige Feuerwehr mittels Gesamtalarm Feuer zum Brand in das Solarbad alarmiert. Zeitgleich erfolgte die Meldung an die RK Leitstelle über das Brandereignis mit mehreren betroffenen Personen. Die Feuerwehr Dorfgastein rückte laut Alarm- und Ausrückeordnung mit dem RLF-A 2000, dem LFA und dem KLF zur Übung aus. Für die ersteintreffenden Kräfte waren die Erstmaßnahmen das Absichern der Einsatzstelle sowie die Schaffung eines Überblicks über die Gesamtlage. Nach der ersten Lageerkundung durch den Einsatzleiter OFK OBI Albin Kritzer erfolgte die Auslösung der Alarmstufe 3 sowie der Alarmierung des Gefahrengutfahrzeuges Pongau (FF Schwarzach). Zusätzlich wurde das Rote Kreuz informiert, dass zahlreiche verletzte und vermisste Personen vom verantwortlichen Bademeister gemeldet wurden.

Die Feuerwehr Dorfgastein übernahm in weiterer Folge die Brandbekämpfung und Personenrettung über die Hauptzugang beim Solarbad. Die Einsatzkräfte mussten dazu mit schwerem Atemschutz ins Gebäude vorrücken. Während der Anfahrt der zusätzlich alarmierten Feuerwehren wurde das Szenario Verkehrsunfall von der Übungsorganisation „eingespielt“. Dies erforderte die zusätzliche Aufteilung der anrückenden Kräfte auf die verschiedenen Einsatzabschnitte. Die Feuerwehr Bad Hofgastein übernahm federführend den Einsatzabschnitt „Chloraustritt“ gemeinsam mit den Gefahrengutgruppe aus Schwarzach. Hier galt es kontaminierte Personen aus dem Gefahrenbereich zu retten, zu dekontaminieren und zur weiteren Versorgung dem Roten Kreuz zu übergeben. Die beiden Rüstlöschfahrzeuge aus Bad Hofgastein und Bad Gastein wurden zum Verkehrsunfall beordert um die verkeilten Fahrzeuge zu sichern, die eingeklemmten und verletzten Personen zu retten und dem Roten Kreuz zu übergeben. Die restlichen Einsatzkräfte übernahmen die Brandbekämpfung sowie die Errichtung einer 800 Meter langen Zubringerleitung von der Gasteiner Ache für die Sicherstellung der Wasserversorgung.

Die beteiligten Kräfte des Roten Kreuzes bauten indes eine umfassende Patiententriage auf in welcher die Personen auf deren Verletzungsmuster untersucht und für die weitere Versorgung vorbereitet wurden. Nach erfolgter Erstversorgung erfolgte der Abtrangsport aus dem Einsatzraum mittels RWT’s.

Nach gut 2 Stunden konnte die Übung dann beendet werden. Alle Personen waren gerettet und versorgt und die Einsatzstellen dementsprechend abgearbeitet worden. Im Zuge der Übungsnachbesprechung bedankte sich Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Andreas Katstaller für die gute Organisation der Übung, den über 64 Statisten für deren Bereitschaft sowie den Übungsteilnehmern für die großartige Übungsbeteiligung.

Kräfteübersicht

FF Dorfgastein: 29 Personen
FF Bad Hofgastein: 45 Personen
FF Bad Gastein: 27 Personen
FF Schwarzach: 11 Personen
Polizei: 2 Personen
Rotes Kreuz: 82 Personen
GESAMT: 196 Personen

Übungsorganisation

Gesamtübungsleiter: OFK OBI Albin Kritzer, Feuerwehr Dorfgastein
Abschnittsleiter Brandbekämpfung: BM Martin Egger, Feuerwehr Dorfgastein
Abschnittsleiter Gefahrengut: VI Rupert Abfalter, Feuerwehr Bad Hofgastein
Abschnittsleiter Verkehrsunfall: OBI Herbert Stöckl, Feuerwehr Bad Gastein

Die Übung im Zeitraffer – Abschnitt Brandbekämpfung >>>>

Brandschutzschulung Volksschule

Heute wurde die Räumungsübung in der Volksschule durchgeführt. Dabei wurde nach dem Auslösen der Brandmeldeanlage das kontrollierte Verlassen des Gebäudes sämtlicher Klassen mit dem Lehrpersonal überprüft. Im Anschluss an die Räumungsübung führten wir mit dem Lehrpersonal noch eine Brandschutzschulung durch, bei welcher auch die richtige Handhabung von Feuerlöschern geübt wurde.