Gasteinertalübung beim Solarbad mit 64 Statisten

Am 6. Oktober wurde im Gasteinertal wieder die traditionelle Gasteinertalübung abgehalten – dies nun bereits zum 45. Mal. Gemeinsam mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie des Roten Kreuzes ein umfassendes Schadensszenario im Bereich des Solarbades in Dorfgastein bewältigen. Für die Übungsorganisation war dieses Mal vor allem die starke Beteiligung des Roten Kreuzes eine besondere Herausforderung. Ein am Vormittag im Tal stattfindender Kurs in Sachen „Einsatzmanagement“ mit knapp 60 Teilnehmern wurde seitens des RK komplett in die Übung mit eingebunden. Mit den Feuerwehrkräften aus Bad Gastein, Bad Hofgastein, Dorfgastein und Schwarzach waren somit fast 200 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Übungsannahme war ein Brand im Technikbereich des Solarbades mit mehreren eingeschlossenen und verletzten Personen, ein Austritt von Chlor sowie ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen im angrenzenden Mühlbach.

Um 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Dorfgastein als zuständige Feuerwehr mittels Gesamtalarm Feuer zum Brand in das Solarbad alarmiert. Zeitgleich erfolgte die Meldung an die RK Leitstelle über das Brandereignis mit mehreren betroffenen Personen. Die Feuerwehr Dorfgastein rückte laut Alarm- und Ausrückeordnung mit dem RLF-A 2000, dem LFA und dem KLF zur Übung aus. Für die ersteintreffenden Kräfte waren die Erstmaßnahmen das Absichern der Einsatzstelle sowie die Schaffung eines Überblicks über die Gesamtlage. Nach der ersten Lageerkundung durch den Einsatzleiter OFK OBI Albin Kritzer erfolgte die Auslösung der Alarmstufe 3 sowie der Alarmierung des Gefahrengutfahrzeuges Pongau (FF Schwarzach). Zusätzlich wurde das Rote Kreuz informiert, dass zahlreiche verletzte und vermisste Personen vom verantwortlichen Bademeister gemeldet wurden.

Die Feuerwehr Dorfgastein übernahm in weiterer Folge die Brandbekämpfung und Personenrettung über die Hauptzugang beim Solarbad. Die Einsatzkräfte mussten dazu mit schwerem Atemschutz ins Gebäude vorrücken. Während der Anfahrt der zusätzlich alarmierten Feuerwehren wurde das Szenario Verkehrsunfall von der Übungsorganisation „eingespielt“. Dies erforderte die zusätzliche Aufteilung der anrückenden Kräfte auf die verschiedenen Einsatzabschnitte. Die Feuerwehr Bad Hofgastein übernahm federführend den Einsatzabschnitt „Chloraustritt“ gemeinsam mit den Gefahrengutgruppe aus Schwarzach. Hier galt es kontaminierte Personen aus dem Gefahrenbereich zu retten, zu dekontaminieren und zur weiteren Versorgung dem Roten Kreuz zu übergeben. Die beiden Rüstlöschfahrzeuge aus Bad Hofgastein und Bad Gastein wurden zum Verkehrsunfall beordert um die verkeilten Fahrzeuge zu sichern, die eingeklemmten und verletzten Personen zu retten und dem Roten Kreuz zu übergeben. Die restlichen Einsatzkräfte übernahmen die Brandbekämpfung sowie die Errichtung einer 800 Meter langen Zubringerleitung von der Gasteiner Ache für die Sicherstellung der Wasserversorgung.

Die beteiligten Kräfte des Roten Kreuzes bauten indes eine umfassende Patiententriage auf in welcher die Personen auf deren Verletzungsmuster untersucht und für die weitere Versorgung vorbereitet wurden. Nach erfolgter Erstversorgung erfolgte der Abtrangsport aus dem Einsatzraum mittels RWT’s.

Nach gut 2 Stunden konnte die Übung dann beendet werden. Alle Personen waren gerettet und versorgt und die Einsatzstellen dementsprechend abgearbeitet worden. Im Zuge der Übungsnachbesprechung bedankte sich Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Andreas Katstaller für die gute Organisation der Übung, den über 64 Statisten für deren Bereitschaft sowie den Übungsteilnehmern für die großartige Übungsbeteiligung.

Kräfteübersicht

FF Dorfgastein: 29 Personen
FF Bad Hofgastein: 45 Personen
FF Bad Gastein: 27 Personen
FF Schwarzach: 11 Personen
Polizei: 2 Personen
Rotes Kreuz: 82 Personen
GESAMT: 196 Personen

Übungsorganisation

Gesamtübungsleiter: OFK OBI Albin Kritzer, Feuerwehr Dorfgastein
Abschnittsleiter Brandbekämpfung: BM Martin Egger, Feuerwehr Dorfgastein
Abschnittsleiter Gefahrengut: VI Rupert Abfalter, Feuerwehr Bad Hofgastein
Abschnittsleiter Verkehrsunfall: OBI Herbert Stöckl, Feuerwehr Bad Gastein

Die Übung im Zeitraffer – Abschnitt Brandbekämpfung >>>>

Advertisements

+++ Alarmstufe 3 Einsatz bei Ausfahrt storniert +++

Heute wurden wir um 20:11 Uhr mittels Rufempfänger und SMS gemeinsam mit den Feuerwehren Bad Gastein und St. Johann zu einem Alarmstufe 3 Einsatz nach Bad Hofgastein alarmiert. Ein Brand bei einem exponierten landwirtschaftlichen Objekt war gemeldet worden.

Der Einsatz konnte für uns jedoch schon kurz nach der Ausfahrt beendet werden, da der Brand von unseren Kameraden aus Bad Hofgastein unter Kontrolle gebracht werden konnte. Somit rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Einsatzdaten:
Beginn: 15.04.: 20:11 Uhr
Ende: 15.04.: 20:40 Uhr
FF Dorfgastein: 22 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: RLF-A 2000

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK Stv. BI Matthias Egger

Gasteiner Alarmübung in Bad Hofgastein

Heute fand die traditionelle Gasteinertal Übung in Bad Hofgastein statt. Ales Übungsobjekt wurde dieses Jahr freundlicherweise das berühmte Weitmoser Schlößl zur Verfügung gestellt. Der Freiwillige Feuerwehr Bad Hofgastein arbeitete dazu auch eine tolle Übung aus.

Um 14:04 wurde die FF Dorfgastein aufgrund der Alarmstufenerhöhung durch die BAWZ Pongau mittels Sirene, Rufempfänger und SMS alarmiert. Daraufhin rückten wir mit 24 Personen und allen drei Fahrzeugen zur Übung aus. Die Hauptaufgabe für die Feuerwehr Dorfgastein waren die Errichtung einer Saugstelle bei der Gasteiner Ache und das Verlegen einer ca. 800 m langen Zubringerleitung bis zum Brandobjekt sowie die Menschenrettung mittels Atemschutz und dreiteiliger Schiebeleiter. Weiters wurde im Bereich der Zufahrt zum Parkplatz der Gasteiner Bergbahnen eine Relaispumpe eingerichtet.

Zwei Atemschutztrupps führten gemeinsam mit Trupps der Feuerwehren Bad Hofgastein und Bad Gastein die Personensuche im verrauchten Dachstuhl des Weitmoser Schlößls durch.

Insgesamt konnte Übung mit einem positiven Resümee Übungs- und Abschnittsleiter abgeschlossen werden. Bei der Übungsnachbesprechung bedankte sich Ortsfeuerwehrkommandant HBI Rupert Sendlhofer von der Feuerwehr Bad Hofgastein für die beeindruckende Übungsteilnahme von den Feuerwehren und dem Roten Kreuz Gastein. Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Andreas Katstaller bedankte sich ebenfalls für die Übungsteilnahme bestätigte den guten Übungsverlauf.

Übungsdaten:
Beginn: 01.10.: 14:04 Uhr
Ende: 01.10.: 17:00 Uhr
FF Dorfgastein: 24 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000, LFA, KLF

Übungbsleiter:
FF Dorfgastein: OFK OBI Albin Kritzer

Waldbrandeinsatz in Bad Hofgastein

 

Am 11. Mai wurde ein Waldbrand im Bereich des „Guggenstein“ in Bad Hofgastein gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Hofgastein wurde darauf von der LAWZ Salzburg alarmiert. Aufgrund der Erkundung mittels Hubschrauber und der vorherrschenden Wetterlage wurden, neben der bereits alarmierten Waldbrandausrüstung, zusätzlich noch die Feuerwehren Bad Gastein und Dorfgastein sowie zwei Hubschrauber des Österreichischen Bundesheeres angefordert.

Seitens der Feuerwehr Dorfgastein rückten wir mit allen drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus, wo die Fahrzeuge schließlich je nach Erfordernis eingeteilt wurden. Die Brandbekämpfung gestaltete sich aufgrund des Geländes sehr schwierig. Mit vereinten Kräften und Unterstützung der Hubschrauber konnte der Brand schließlich unter Kontrolle gebracht werden.

Einsatzdaten:
Beginn: 11.05.: 15:02 Uhr
Ende: 11.05.: 20:00 Uhr
FF Dorfgastein: 32 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000, LFA, KLF

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK OBI Albin Kritzer
Gesamteinsatzleiter: HBI OFK Bad Hofgastein Markus Gassner