+++ Wiederum Hochwassereinsatz an der Gasteiner Ache +++

Nachdem sich die Hochwassersituation von 28. auf 29. Oktober in den Nachtstunden deutlich entschärft hatte, blieb der Hochwasserschutz aufgrund der Wettervorhersage trotzdem aufgebaut. Die Pumpen wurden außer Betrieb genommen, verblieben jedoch bei den jeweiligen Positionen.

Im Laufe des 29. Oktober verstärkten sich die Regenschauer im Bereich des Tauernkamms wieder, was ein stetiges Ansteigen des Pegels der Ache bedeutete. Ab 18:00 Uhr stieg der Pegel schließlich wieder rasant an. Gegen 20:00 Uhr überstieg der Pegel an der Messstelle in Bad Hofgastein die Pegel vom Vortag deutlich. Daher wurde schließlich Gesamtalarm für die Feuerwehr Dorfgastein ausgelöst und der Hochwasserschutz an der Gasteiner Ache wieder in Betrieb genommen. Im Laufe des Einsatzes musste dann auch ein Wohnobjekt evakuiert werden.

Nach laufenden Kontrollen und der Stabilisierung der Lage wurde der Einsatz schließlich um 3 Uhr beendet. Die Pumpen für den Hochwasserschutz blieben weiterhin in Betrieb.

Einsatzdaten:
Beginn: 29.10.: 19:50 Uhr
Ende: 30.10.: 03:00 Uhr
FF Dorfgastein: 22 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: RLF-A 2000, LFA, KLF

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK Stv. BI Matthias Egger

Werbeanzeigen

+++ Hochwassereinsatz Gasteiner Ache +++

Aufgrund des ergiebigen Niederschlages stieg der Pegelstand der Gasteiner Ache in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober in kürzester Zeit extrem an und überstieg die Meldegrenze. Nach Kontrollen in der Früh wurde schließlich Gesamtalarm für die Feuerwehr ausgelöst. Der Hochwasserschutz wurde entlang der Gasteiner Ache aufgebaut. Die Pumpen sowie die Mobilelemente bleiben vorerst in Stellung. Die Lage wird weiterhin beobachtet.

Einsatzdaten:
Beginn: 28.10.: 07:08 Uhr
Ende: 28.10.: 10:45 Uhr
FF Dorfgastein: 22 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: RLF-A 2000, LFA, KLF

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK Stv. BI Matthias Egger

+++ Einsatz: Hochwassereinsatz +++

Starke Regenfälle von Donnerstag auf Freitag verschärften die Situation nach den Unwetterschäden vom Wochenende zunehmends. Das Hauptproblem bildete der noch immer beschädigte Kanal, welcher von der verheerenden Mühlbachmure am Samstag getroffen wurde.

Bereits in den Morgenstunden wurde Pumpenmaterial angefordert. Neben der bereits in Betrieb stehenden Hochleistungspumpe aus St. Johann wurde wieder der Hochwasseranhänger der Feuerwehr Bad Hofgastein angefordert. Im Laufe des Vormittags stieg der Pegel der Gasteiner Ache aufgrund der Regenfälle stark an. Zusätzlich sorgte das Oberflächenwasser für Probleme. Überflutete Keller im Bereich Unterdorf waren die Folge.

Mit einem massiven Pumpeneinsatz, zur Spitze waren die Hochleistungspumpe, der Hochwasseranhänger, 2 Chiemsee A Pumpen, 2 Chiemsee B Pumpen sowie 5 Tauchpumpen im Einsatz, konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden.. An die 35.000 Liter pro Minute wurden in die Gasteiner Ache gepumpt. Gegen Mittag entspannte sich die Situation zunehmends. Die Pumparbeiten brachten schließlich den gewünschten Erfolg. Zeitgleich gelang es den Mitarbeitern des Reinhalteverbandes den Kanal frei zu bekommen. Somit konnten die Pumparbeiten beendet werden. Ausgrund des hohen Pegelstandes der Gasteiner Ache bleibt der Hochwasserschutz vorerst aktiv.

Einsatzdaten:
Beginn: 11.8.: 07:00 Uhr
Ende: 11.8.: 19:00 Uhr
FF Dorfgastein: 24 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Dorfgastein: RLF-A 2000, LFA, KLF, Hochwasseranhänger
FF Bad Hofgastein: LFBA, Hochwasseranhänger
FF St. Johann: Hochleistungspumpe
AFK 3 Pongau
LFK

Einsatzleiter:
FF Dorfgastein: OFK Stv. BI Matthias Egger