Technische Leistungsprüfung in Bronze und Gold

Am 12. Oktober absolvierten zwei Bewerbsgruppen die technische Leistungsprüfung in Bronze sowie in Gold. Abgenommen wurde der Bewerb vom Bewerterteam rund um HBI Johann Überbacher.

Bei der technischen Leistungsprüfung wurde vor der Zeitnehmung die Gerätekunde überprüft. Dabei mussten die Teilnehmer die Unterbringung von verschiedenen Gerätschaften direkt am Fahrzeug bei geschlossenen Rolläden und Türen zeigen. Die genaue Position wurde darauf vom Bewerter kontrolliert. Danach erfolgt der Bewerbsteil mit Zeitnehmung. In diesem Teil musste die Bewerbsgruppe den Ablauf einer technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen vorführen. Das Absichern der Unfallstelle, die Bereitstellung des Brandschutzes, das Ausleuchten der Unfallstelle und die Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungsgerät wurden dabei koordiniert Truppweise vorbereitet und durchgeführt.

Nach dem Abschluss beider Bewerbsgruppen konnte das Bewerterteam die verdienten Leistungsabzeichen im Beisein von Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Andreas Katstaller und Ortsfeuerwehrkommandant OBI Albin Kritzer übergeben.

Wir gratulieren zu folgenden erreichten Leistungsstufen:

BRONZE

  • Matthias Pfister
  • Tobias Seer
  • Alexander Wallner
  • Leonhard Kritzer

SILBER

  • Florian Kritzer jun.
  • Bernhard Moser
  • Andreas Mitterlechner
  • Christian Rieser
  • Johann Rest
  • Alexander Rieser

GOLD

  • Erich Schnepfleitner
Werbeanzeigen

Jahresabschlussübung – technische Hilfeleistung

Am 11. November hielten wir die Jahresabschlussübung ab. Bei dieser Übung, welche in Form einer Einsatzübung durchgeführt wurde, wurde ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug und zwei eingeklemmten Personen dargestellt. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz mussten die Personen so schonend als möglich aus dem Fahrzeug befreit werden. Erschwert wurde die Situation durch instabile Betonblöcke, welche am Fahrzeug angelehnt waren.

In perfekter Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wurden die Personen aus dem Fahrzeug gerettet. Dazu mussten die technischen Gerätschaften, angefangen vom hydraulischen Rettungsgerät bis zur Säbelsäge, gezielt und effizient eingesetzt werden. Besonders bemerkbar machten sich dabei die erlernten Dinge beim im Sommer durchgeführten Seminar für die technische Hilfeleistung.

Somit konnte die letzte Übung mit einem sehr positiven Resümee beendet werden. OFK Albin Kritzer dankte im Anschluss an die Übung den Kameradinnen und Kameraden für die tolle Übungsbeteiligung. Der Übungsbetrieb startet für die aktive Mannschaft wieder Mitte Februar 2017.

Übungsdaten:
Beginn: 11.10.: 19:00 Uhr
Ende: 11.10.: 20:30 Uhr
FF Dorfgastein: 18 Personen

Eingesetzte Fahrzeuge:
RLF-A 2000, LFA, KLF

Schauübung bei der Fa. Kraxner

Am 27. August konnten wir im Zuge des 35-jährigen Bestandsjubiläum der Fa. Schrotthof Kraxner eine Schauübung durchführen. Simuliert wurde dabei ein verunfalltes Fahrzeug mit eingeklemmter Person, welche durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz versorgt und befreit wurde. Besonders bewährte sich hier das gewonnene Wissen vom X- Trap Seminar (Technische Hilfeleistung), welches Anfang Juli durchgeführt wurde.

So konnten wir den interessierten Zusehern eine actionreiche und spannende Übung demonstrieren. An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei der Fa. Kraxner für die Einladung und die stets großartige Unterstützung!

Spektakuläres Seminar THL

Seminar für die technische Hilfeleistung der Gasteiner Einsatzkräfte

Am 2. Juli fand in Dorfgastein ein Ganztagessseminar für die technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen der Firma „X-Trap Rescuetraining“ statt. Hauptaugenmerk des Seminars war die Rettung von Personen aus verunfallten PKW’s. Gastreferent Axel Topp, seinerseits langjähriger Feuerwehrmann und Rettungssanitäter der Berufsfeuerwehr Nürnberg, präsentierte umfangreiche Informationen aus dem Bereich der Fahrzeugtechnik und stellte effiziente und schnelle Rettungsmethoden vor.

Nach einem dreistündigen Theorievortrag im Schulungsraum der Feuerwehr Dorfgastein ging’s nach einer kurzen Stärkung raus ins Gelände zur Fa. Kraxner. Dort konnte das neu erworbene Wissen direkt in die Praxis umgesetzt werden. An vier PKW’s wurden verschiedene Unfallszenarien nachgestellt, die die Teilnehmer nach gezielten Vorgaben bewältigen mussten. Die Aufgabenstellung war bei allen vier Fahrzeugen die Selbe: Wie rettet man verletze Personen so rasch als möglich und gleichzeitig so schonend wie möglich aus verunfallten und deformierten PKW’s. Da die richtige einsetzbare Rettungstechnik je nach Einsatz variiert, wurden die verschiedenen Varianten unter der Anweisung vom Seminartrainer durchgeführt und hinsichtlich deren Effizienz verglichen. Hier offenbarten sich dann auch einige wichtige Neuigkeiten für die teilnehmenden Einsatzkräfte.

Die 35 Teilnehmer hatten während der praktischen Übungen richtig spaß an den Herausforderungen und trotzten zudem dem heißen Wetter. Schlussendlich konnte das Seminar mit einem positiven Feedback seitens des Trainers, Axel Topp, beendet werden.

Teilnehmer:
FF Dorfgastein: 20 Personen
FF Bad Hofgastein: 4 Personen
FF Bad Gastein: 2 Personen
RK Gastein: 6 Personen